Dieser Beitrag soll nicht zum Drogenkonsum anregen, sondern lediglich als Informationsquelle für die Amsterdamer Coffee-Shop-Kultur dienen!!

Amsterdam ist bei vielen für eines bekannt – nämlich für die vielen Coffeeshops. Natürlich macht das die Stadt NICHT aus! Amsterdam hat so viele wunderschöne Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Kultur und vieles mehr zu bieten, dass man sich natürlich nicht nur auf die Coffeeshops versteifen sollte! Ich habe auch schon einen Beitrag über Amsterdam & was du dort auf jeden Fall machen/sehen sollst geschrieben und euch hier unten gleich mal verlinkt.

   »MEIN BEITRAG: 10 Things To Do in Amsterdam

In diesem Beitrag möchte ich meine Eindrücke über Amsterdamer Coffeeshops mit euch teilen.  Denn auch wenn es nicht die Hauptattraktion in Amsterdam ist (ist es auf keinen Fall!!) so gehört ein Amsterdam Coffeeshop dazu und sind ebenfalls Bestandteil der Stadt. Ich hoffe, ihr seit gespannt auf den folgenden Beitrag.

Amsterdam Coffeeshop

»Was ist eigentlich ein Coffeeshop?

Unter dem Wort Coffeeshop versteht man eine von der Polizei geduldete Verkaufsstelle sogenannter „weicher Drogen“ in den Niederlanden. In einem Coffeeshop ist es erlaubt, Cannabis zu verkaufen und diese auch im Shop zu rauchen.  Zudem gibt es in den Coffeeshops auch sogenannte Space Cookies oder Tee, in welchem ebenfalls ein geringer Anteil an Cannabis enthalten ist. Weiche Drogen sind in den Niederlanden zwar nicht komplett legalisiert worden, aber der Konsum wird seitens der Polizei geduldet. Harte Drogen sind strengstens verboten! Alle Coffeeshops in Amsterdam haben das Recht 500 Gramm Marihuana zu lagern und dürfen bis zu 5 Gramm an Erwachsene verkaufen. Beim Betreten des Shops musst du einen gültigen Lichtbildausweis herzeigen.

Jetzt fragst du dich bestimmt, warum diese Läden Coffeeshops heißen, wenn dort ja gar kein Kaffee verkauft wird? Nun neben den oben genannten Dingen gibt es in jedem Coffeeshop auch wirklich eine ganz normale Getränke- und Speisekarte wie in einem Kaffeehaus. Du kannst dir natürlich auch drug-free Getränke und Essen wie Cappuccinos oder Espresso, Tee, Kakao und Fruchtsäfte oder Soda bestellen.

»Welche Regeln gilt es innerhalb eines Coffeeshops zu befolgen?

In einem Coffeeshop ist es verboten Alkohol zu trinken, es wird auch kein Alkohol ausgeschenkt. Zudem ist auch das Rauchen von reinem Tabak – sprich einer Zigarette verboten. Man kann aber Zigaretten kaufen, da man den Tabak in den Joint reinstreuen kann. Außerdem darf man keine anderen Leute fotografieren. Ich habe beim Betreten des Shops gefragt, ob ich Fotos schießen darf. Solange man keine anderen Leute oder Mitarbeiter fotografiert ist das auch vollkommen in Ordnung. Während man in einem Coffeeshop sitzt, musst du etwas konsumieren (Drinks oder Snacks).

Wo wird das gekaufte Gras dann geraucht bzw. die Speisen mit Gras verzehrt?
Die im Coffeeshop gekauften Softdrugs dürfen auch nur IM Coffeeshop oder VOR dem Coffeeshop (die meisten haben auch draußen noch Tische stehen) geraucht und verzehrt werden. Um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich mich mit dem Gras auch nicht vom Coffeeshop wegbewegen. Das gekaufte Gras darf nicht ganz einfach auf der Straße geraucht werden und auch nicht in einer anderen Lokalität wie Bar, Kaffeehaus, Restaurant, Hotel, etc.

»Heißt das, dass Cannabis in Amsterdam oder den gesamten Niederlanden legal ist?

Das ist ein sehr kompliziertes Thema. Ich hoffe, ich kann es euch so gut wie möglich erklären. Zusammenfassend und kurz gesagt: NEIN. Man kann das alles noch als illegale Sache betrachten aber solange man Cannabis in einem Coffeshop konsumiert (welcher durch das Gesetz – die Drogenpolizei – ständig unter Beobachtung steht) ist es nicht strafbar.

Welche Auflagen muss ein Coffeeshop erfüllen um eine geduldete Verkaufsstelle zu werden:

  • es dürfen nur kleine Mengen an Gras verkauft werden –  5 Gramm pro Person
  • Ein Coffeeshop darf keine Werbung für sich selbst machen
  • Es dürfen keine harten Drogen verkauft werden
  • Es darf nicht an Minderjährige verkauft werden (unter 18 Jahre)
  • Ein Coffeeshop darf keine Störung der Öffentlichkeit sein, und darf auch nicht in der Nähe einer Schule oder eines Spielplatzes positioniert werden

Warum hat die niederländische Regierung Cannabis dekriminalisiert?
Die Regierung glaubt, mit einem kompletten Verbot von Marihuana mehr Probleme zu schaffen als zu lösen. Und da haben sie auch in irgendeiner Art und Weise recht. Mit der Erlaubnis, einen kleinen Anteil an Gras zu rauchen, kann die Regierung und vor allem die Drogenpolizei alles regulieren und kontrollieren. Auch die Statistiken zeigen, dass es in den letzten Jahren weniger Drogenprobleme in Amsterdam gegeben hat, im Vergleich zu manchen anderen Ländern dieser Welt.

»Wo finde ich in Amsterdam einen Coffeeshop?

Eigentlich an jeder Straßenecke. Es ist wirklich einfach einen der zahlreichen Coffeeshops zu finden, da jeder dieser Shops auch auf dem Schild oder an der Fensterscheibe das Wort Coffeeshop stehen hat. Die meisten haben auch ein ganz typisches Design – meistens Rasta Farben und Design. Zudem muss ein geprüfter und verifizierter Coffeeshop eine grün-weiße Markierung ähnlich einer Flagge angebracht haben. HIER siehst du eine solche Lizenzplankette.

 »INFO: Touristen ist es nur in Amsterdam gestattet, in einen Coffeeshop zu kommen. In allen anderen Teilen der Niederlande brauchst du einen  niederländischen Pass. Ich habe mir auch sagen lassen, dass man dort auch reinkommt wenn man in den Niederlanden wohnt. Ob das stimmt, kann ich  nicht zu 100% sagen!!!! Diese Regel wurde aufgestellt um den „Drogen Tourismus“ im Land zu minimalisieren.

»Wie riecht Cannabis?

Funfact: Jetzt habe ich auch endlich herausgefunden, wie Gras riecht :-D Wenn du in Amsterdam unterwegs bist, riechst du sofort, ob ein Coffeeshop in der Nähe ist! Es zu beschreiben ist dennoch etwas schwer..Aber ich versuch es mal.

Man kann es nicht wirklich mit etwas anderem vergleichen. Es riecht erdig, leicht feucht modrig auch wenn es trocken ist. Eher süß und je nach THC-Gehalt etwas beißend in der Nase. Es ist auch nicht stickig oder unangenehm beim Einatmen wie zB Nikotin. Irgendwie erinnerte es mich an Heu.

Du beginnst aber nicht zu Husten, wenn du einen Coffeeshop betrittst und du bekommst auch nicht das Gefühl, als würdest du scharfen Alkohol inhalieren. Es ist also auch nicht ätzend in der Nase.

»Was ist der Unterschied zwischen Marijuana und Hash?

Es gibt hier eigentlich nicht viele Unterschiede. Wir alle wissen ja was Marihuana ist, es wird auch Cannabis, Weed, Gras, Pot, Ganja, usw.) genannt. Hash kommt im Grunde auch von der selben Pflanze, aber es wird gereinigt, komprimiert und ist daher höher konzentriert. Marihuana sieht dagegen eher grün und flauschig aus. Hash ist eher ein brauner Brocken. Wie gesagt, es gibt nicht wirklich viele Unterschiede bis auf den THC Gehalt. Der ist im Hash aufgrund der Reinigung etc. viel höher.

»Meine Erfahrungen aus dem Coffeeshop

Ein paar von euch werden sich jetzt vielleicht auch Fragen, warum ich das ausprobieren wollte und warum ich es gemacht habe und die Antwort ist ganz einfach und simpel: Weil Cannabis nur in Amsterdam legal ist und in meiner Heimat sowie in so gut jeder anderen Stadt illegal ist! Also – let’s try it here!

Also um ganz vorne anzufangen. Ich habe mich natürlich im Internet schlau gemacht und nach einem sehr populären Coffeeshop ausschau gehalten. Ich wollte einfach ein Lokal wählen, dass gut besucht ist und das auch zu 100% regelmäßig kontrolliert wird. Deshalb wurde es dann auch das Abraxas. Ich möchte hier nochmals an dieser Stelle anmerken, dass ich für den Shop und auch für das keine Werbung mache.

Also zurück zum Thema. Als wir vor dem Shop standen, hatte ich schon ein bisschen Angst – muss ich gestehen. Aber die Leute die dort arbeiten und auch alle die im Coffeeshop drin waren, waren total entspannt und sahen völlig „normal“ aus und jetzt nicht ultra stoned oder fertig. Nachdem der Türsteher dann auch noch unseren Ausweis kontrolliert hat gings auch schon rein.

Bis wir an der Weed-Bank bestellt haben, sind sicher 20-25 Minuten vergangen. Ich habe eigentlich darauf gewartet, dass ich schon einen Effekt vom Passivrauchen spüren würde aber es war alles ganz normal. Wie in einem verrauchten Lokal eben.

Das Aussehen des Shops fand ich echt genial! Generell fand ich das „Hippie“ Design im Abraxas total lässig obwohl mir das bei Klamotten oder in der Wohnung eigentlich nicht gefällt aber der Ort war perfekt! Zudem spielte es auch echt coole, gemütliche Musik im Laden. Ganz untypisch für Amsterdams Coffeeshops denn meistens spielt es ohrenbetäubend lauten Techno. Wer das also nicht wirklich hören mag ist im Abraxas richtig. Alle anderen Coffeeshops die wir gesehen haben (außer Bulldog) spielten solch eine laute Musik auf und Ab – geht garnicht!

 »INFO: In den meisten Coffeeshops sind nur Touristen. Nicht viele Niederländer rauchen in einem Coffeeshop Gras.

Amsterdam Coffeeshop

Foto von abraxas.tv

Angekommen an der Weed-Bank wurden wir erstmal von der Verkäuferin beraten. Es gibt aber auch eine Karte und einen Monitor, der anzeigt, welche Sorten von Gras man kaufen kann und wie stark die jeweilige Sorte ist. Man kann einen bereits vorgedrehten Joint kaufen oder das Gras in einer Tüte. Im Coffeeshop gibt es dann meistens noch einen „Zubehörshop“ wo man Paper und dieses Mörserzeugs (ich habe keine Ahnung wie das Ding heißt mit dem das Gras gerieben wird) und Filter kaufen kann.

Wir wurden dann auch gefragt ob wir das Gras rauchen wollen, oder es essen wollen und da ich schon mein ganzes Leben lang Nichtraucher bin, habe ich mich für den Space-Cake entschieden. Der „Kuchen“ ist wirklich nicht groß. Wenn du ihn zu weit isst, hast du ca. 3-4 Bissen davon. Und dann lag da auch dieser Brownie vor mir und ich hatte echt schiss und dachte nur so „Heilige Maria, da wirst du  jetzt reinbeißen und dann bist du vermutlich high! Oh Shit.!“ 

Aber noch kurz vorab – die Brownies sind auf jeden Fall da um sie zu teilen. Wir haben zu viert 2 kleine Space-Cakes gegessen (ein Brownie kostete 6 Euro) und es hat auf jeden Fall gereicht. Zudem ist die Wirkung von Cannabis noch viel intensiver wenn man es isst und nicht raucht – deshalb ist teilen angesagt! Irgenwie habe ich mich gefreut, dass das Zeug in einem Brownie steckt, weil ich Brownies super gerne esse, aber das Teil schmeckte irgendwie komplett anders. Es war total „schokoladig“ also schon fast bitter – wie Kochschokolade. Und es war richtig richtig klebrig. Als würde man in Toffee oder so beißen. Kennt ihr die Milka Noissette Schokolade? Das Zeug klebt dann so in den Zähnen und wird irgendwie immer mehr zu einem Klumpen. So in etwa war der Brownie. Für mich richtig richtig scheußlich. Meine Freundinnen mochten ihn sehr – also es liegt scheinbar wirklich am Geschmack. Oh, apropo Geschmack: man schmeckte natürlich total das Gras raus. Ein seltsamer Eigengeschmack den man ähnlich wie den Geruch schwer beschreiben kann.

Wie oben schon erwähnt, war es das erste Mal, dass ich einen Space Cake gegessen habe. Ich kann also nicht sagen, ob meine Erfahrungen die ich mit dem halben Brownie gemacht habe das Minimum, Maximum oder Standard ist.

So habe ich mich nach dem halben Brownie gefühlt: 

  • Ich reagierte in Gesprächen in slow-motion. Irgendwie realisierte ich alles erst ein bisschen später
  • Über einen Witz habe ich erst nach einer Minute gelacht :-D Was dann auch nochmal super witzig war.
  • Meine Sinne waren SO ausgeprägt – ich habe jeden Schritt & jedes Geräusch so viel intensiver wahrgenommen.
  • Ich war so Tiefenentspannt und nix konnte mich aus der Ruhe bringen
  • Ich habe teilweise nur Nonsens gesprochen – naja nicht teilweise, eher die ganze Zeit haha!
  • Die Musik war plötzlich noch viel besser und wuhuuuuuu! Musik!
  • Ich konnte einfach keinen Satz sagen ohne zu lachen
  • Ich hatte schon Schmerzen an den Wangenknochen und musste permanent heulen weil ich so gelacht habe
  • Im Restaurant hätte ich am liebsten die ganze Speisekarte bestellt – ich war so hungrig!
  • Mir war irgendwie Arschkalt…

Amsterdam Coffeeshop

Kurz und bündig: es war ziemlich lustig und wir hatten unseren Spaß. Zum Glück hatte ich am nächsten Morgen auch keine Kopfschmerzen oder sonst etwas.

 »Würde ich es nochmals probieren?: Nein. Es war lustig und hatte schon etwas „aufregendes“ und damit es das auch bleibt, lasse ich es sein! Ich wollte es einfach mal probieren und es von meiner Bucketlist abhacken & wenn ich schon in Amsterdam bin… 

Wenn auch du bei deinem Besuch in Amsterdam in einen Coffeeshop gehen möchtest und es probieren magst, dann lies jetzt auch noch meine hilfreichen Tipps & Ratschläge! Und solltest du Option „Rauchen statt Essen“ wählen, dann sprich auf jeden Fall mit dem Mitarbeiter im Coffeeshop. Alle Mitarbeiter im Coffeeshop waren super freundlich und ich denke, wenn du Hilfe brauchst, sind sie auch sehr zuvorkommend und werden dich beraten.

»Wichtige & hilfreiche Tipps?

  • Unterschätz das Zeug bloß nicht!

Merk dir eines: Wenn du Cannabis isst, anstatt es zu rauchen, dann wirkt es VIEL VIEL stärker! Das heißt ein Space Cake ist viel intensiver als ein Joint! Zudem dauert es beim Essen auch etwas länger, bis die Wirkung einsetzt. Bei einem Hash-Brownie kann es schon mal 40-60 Minuten dauern, bis du die Wirkung spürst. Bei manchen geht es schneller, bei manchen dauert es länger. Bitte mach bloß nicht den Fehler und iss gleich darauf noch einen Kuchen, oder Rauch etwas. Im Coffeeshop wurde mir gesagt:

  • Wenn du nichts im Magen hast: Dann kann es zwischen 30-60 Minuten dauern, bis du die Wirkung spürst.
  • Wenn du einen vollen Magen hast: Kann es sogar bis zu 2 Stunden dauern, bis die Wirkung einsetzt.

Bei mir hat es etwa 30-40 Minuten gedauert bis ich etwas gespürt habe. Man fühlt sich aber nicht sofort „high“. Das ganze dauert dann ca. nochmal 2 Stunden oder so bis man wirklich dann Lachflashs usw. bekommt. Trinke an dem Tag auf keinen Fall Alkohol. Das ist dann viel zu viel für deinen Körper.

  • Kauf nicht zu viel!

Es ist auch ganz wichtig, dass du nicht zu viel konsumierst und wirklich nur kleine Mengen probierst. Egal ob du rauchst oder etwas isst. Zum Beispiel mit dem Brownies. Wir haben zu viert zwei kleine Brownies gegessen und das hat auf jeden Fall auch gereicht! Auf den Verpackungen der Space-Cakes steht auch oben „It’s made to share“ und das steht da auch nicht ohne Grund oben. Vor allem wenn du es das erste mal probierst. Lass dir auf alle Fälle Zeit, auch wenn es nur 3 Bissen sind.

  • Geh nicht alleine

Wenn du Freunde dabei hast, sieht die Welt gleich ganz anders aus. Dann fühlt man sich einfach nicht so unwohl und fehl am Platz, wenn man im Lokal alleine sitzt. Vor allem, wenn man zum allerersten Mal in einen Coffeeshop geht. Zudem ist es auch viel besser (und auch lustiger), jemanden bei sich zu haben mit dem man diese Erfahrung teilen kann, jemanden den man auch vertraut. Zudem kann es ja auch sein, dass du in deinem Freundeskreis jemanden hast, der das bereits probiert hat und weiß, wie sein Körper auf das Gras reagiert. SO brauchst du dir keine Sorgen machen, dass du die Sache nicht unter Kontrolle hast. Das ganze ist wirklich nicht schlimm und es wird dir auch nichts passieren, wenn du so wie ich einen halben Kuchen (das sind gerade mal 2-3 Bissen) isst.

»MEIN RESÜMEE 

Es liegt ganz an dir, ob du das auch ausprobieren möchtest oder nicht, wenn du aber so wie ich denkst und es einfach einmal bevor du stirbst probieren möchtest, dann mach es doch einfach und zwar am besten in Amsterdam in einem Coffeeshop wo du nicht gegen das Gesetz verstößt. Dafür musst du dich ja auch nicht schämen und es ist jetzt auch nicht wirklich super schlimm – sonst würde es in Amsterdam ja auch nicht erlaubt sein. Kenne deine Limits, pass auf dich auf, übertreibe es nicht.