Ich glaube bei diesem Thema sind wir uns schon einig. Viele Langstreckenflüge sind einfach nur langweilig und anstrengend. Ich weiß wovon ich spreche – meine längste Reise am Stück waren sagenhafte 14 Stunden plus noch 1,5 Extra Stunden auf der Landebahn. Ein Alptraum. Eingepfercht in der Economy Class mit wenig Platz für die Beine, trockene, kalte und vor allem grausame Luft und vielleicht sogar noch einen eher unvorteilhaften Sitznachbar. Viele Flüge in ferne Destinationen können manchmal echt ein Horror sein.

Deshalb dachte ich mir, ich verfasse mal einen detaillierten Beitrag mit ein paar Tipps von mir UND von meinen Lesern (welche ich vorab auf Facebook gefragt habe) um die Langstrecke zumindest ein bisschen Angenehmer zu machen. 

So wird der Langstreckenflug angenehmer

Die passende Klasse wählen – wenn es der Geldbeutel zulässt
Das beste aber teuerste kommt zuerst – ja ich weiß, natürlich kann man einen Langstreckenflug am ehesten in der Business Class überstehen – oder besser gesagt – ein Flug kann nicht lang genug dauern, bei dem sagenhaften Service der einem in der Business Class geboten wird. Ich kann mir kaum vorstellen wie aufregend ein Flug in der First Class sein muss! Meine Erfahrungen zu meinem ersten Flug in der Business Class könnt ihr HIER nachlesen. Der gigantische Unterschied was Komfort und das Essen betrifft ist einfach sagenhaft und machen das Fliegen zu einem grandiosen Erlebnis! In der Business Class beginnt der Urlaub tatsächlich schon beim einsteigen in das Flugzeug. Also holt euch ein Upgrade wenn ihr genug Kleingeld habt.

Plane und buche Clever – am besten Non-Stop oder Nachtflug
Die Flugbuchung ist nicht gerade leicht. Hier gibt es so vieles zu beachten. Beispielsweise die Platzwahl. Wenn du ganz hinten im Flugzeug sitzt, ist es zwar besser, weil man schnell in der Bordküche ist und sich einerseits die Beine vertreten kann und auch mit der Crew quatschen kann, andererseits ist es aber lauter weil man näher an den Triebwerken ist und auch oft die Toilette nicht weit ist. Die ewige Spülung und eventuell der üble Geruch können den Flug noch schlimmer machen als er ohnehin schon ist. Ich empfehle – wenn man zu zweit unterwegs ist – einen Platz am Fenster und einen am Gang zu buchen. Die Chance, dass der Platz in der Mitte zwischen euch frei bleibt ist relativ hoch. Der Trick hat bei uns auch schon ein paar mal funktioniert. Wenn aber doch jemand den Platz buchen sollte, kann man ganz höflich nach einem Platztausch fragen – niemand wird einen Platz am Gang oder am Fenster (wenn du den Platz entbehren kannst) verweigern.

Am besten ist es natürlich auch, wenn du einen Non-Stop Flug und/oder einen Nachtflug hast. So kommst du einerseits schneller an dein Ziel, andererseits ist es angenehmer und du bist danach nicht vollkommen erledigt. Ich fliege am liebsten abends los, schlafe dann ein paar Stunden im Flugzeug und komme morgens zumindest ein bisschen ausgeruhter an meinem Ziel an. Dies ist auch ideal um sich gleich in den neuen Rhythmus einzufinden.

Wasser marsch – Trinke ausreichend Wasser
Wusstet ihr, dass die Luftfeuchtigkeit in einem Flugzeug unter 20 Prozent fällt? In einem Wohnraum liegt die Luftfeuchtigkeit bei etwa 30 Prozent. Das ist also schon mal ein gewaltiger Unterschied! Deshalb solltet ihr euch mit so viel Wasser wie möglich eindecken! Denkt aber daran, das Wasser erst nach der Sicherheitskontrolle zu kaufen! Klar bekommt man im Flugzeug auch Wasser ausgehändigt, aber das reicht bei weitem nicht aus um euren Körper auf langer Strecke mit ausreichend Wasser zu versorgen. Zudem solltet ihr auch auf Alkohol und auf Koffein verzichten – denn auch das fördert die Dehydration! Also – Wasser marsch! Jede Stunde ein paar Gläser trinken – auch wenn ihr dann oft zur Toilette müsst! Ihr werdet euch danach wesentlich besser fühlen, glaubt mir!

Online Check-In nutzen – Sitzplatz reservieren
Wer sich kein Business Class Ticket leisten kann, kann bei der Buchung nach einem Economy Premium Ticket fragen, das kostet echt nicht viel mehr und ist dann meistens ein Sitz für zwei Personen. Ideal für Pärchen oder Freunde die zusammen reisen. Zudem gibt es in der Economy Premium auch (leider aber nur minimal) mehr Beinfreiheit. Leider bietet nicht jede Fluggesellschaft diese Klasse an, deshalb online einchecken und Sitzplatz aussuchen. Eventuell ist sogar noch ein Sitzplatz beim Notausgang frei. Weiterer Vorteil vom online Check In: man bekommt das Ticket ganz einfach aufs Handy via E-Mail oder SMS. Aber Vorsicht! Sollte euch der Akku ausgehen, das Handy gestohlen werden oder was auch immer, habt ihr keine Bordkarte. Deshalb sicherheitshalber auf das Handy des Partners schicken und/oder auch ausdrucken.

GESUNDE Snacks einpacken – besser mehr als zu wenig
Ich füge hier jetzt lieber kein Foto von einem leckeren Flugzeug Menü hinzu.. ihr wisst ja bestens wie das die meiste Zeit aussieht. Schmackhaft sieht in den meisten Fällen anders aus. Zudem ist das Essen auch in den seltensten Fällen gut. Ich bereue es jedes Mal wenn ich es mir geben lasse. Aber, man kann ja auch sein eigenes Essen mit an Bord bringen. Deshalb packe ich immer ein paar Müsliriegel, Obst, geschnittenes Gemüse und ein paar Nüsse ein.

Unterhaltung und Zeitvertreib – TV, Musik und Bücher
Ich finde, dass Entertainment Programm wird von Flug zu Flug besser. So hat man die Möglichkeit, sich mit neuen Kinohits oder alten Klassikern die Zeit totzuschlagen. Aber nach ein paar Stunden hat selbst der größte TV-Junkie irgendwann genug. Deshalb empfehle ich euch zusätzlich Magazine, Kreuzworträtsel oder Reiseführer mitzunehmen. Alle Selbstständigen können die lange Flugzeit zum Beispiel auch zum Arbeiten nutzen und E-Mails beantworten, Fotos bearbeiten, Texte schreiben oder sonstige Arbeiten erledigen. Auch Hörbücher sind perfekt. Ansonsten empfehle ich noch Spiele am Handy oder gute Musik. Hier würde ich in gute Noise Cancelling Kopfhörer (ich habe diese hier) investieren!

Aufstehen und Beine vertreten – pro Stunde ein paar Schritte bewegung
Während einem langen Flug ist es auch wichtig, ab und zu mal aufzustehen und sich die Beine zu vertreten. Beim langen Sitzen besteht nicht nur die Gefahr einer Beinvenenthrombose, irgendwann tut einem auch das Sitzfleisch weh. Wer leicht zu geschwollenen Beinen neigt sollte sich Stützstrümpfe zulegen und diese tragen – so wird die Blutzirkulation angeregt und Schwellungen vermindert. Steh zwischendurch auf und mach einen Spaziergang durch die Maschine, geh nach vor zur Bordküche und wieder ganz ans Ende. Deine Beine werden es dir später danken – vor allem wenn du so ein Riese bist wie ich.

Ein paar Stunden Schlaf – der Homöopathie sei Dank
Das wichtigste und beste kommt natürlich zum Schluss. Am besten vergeht die Zeit natürlich wenn man ein paar Stunden schlafen kann. Ich setze hier immer auf homöopathische Schlaftabletten, diese helfen mir, besser einzuschlafen. Zudem trage ich im Flugzeug immer eine bequeme Jogginghose, dicke Kuschelsocken, einen warmen Pulli (oder noch besser einen Hoodie mit Kapuze), habe meine Haare zu einem seitlichen lockeren Zopf geflochten und verwende ein Nackenkissen oder einen großen Schal als zusätzliches Kissen. Voilà und schon geht’s für mich ab ins Traumland. Seit ich auf Langstreckenflüge Schlaftabletten schlucke, schlafe ich zwischen 3 und 7 Stunden (zwar nie durch aber doch tief und erholsam).

Die richtige Hautpflege – Desinfektion & Feuchtigkeit
Ein Flughafen ist ein reiner Bakterienherd. Klimaanlagenluft, viele Menschen, kein vernünftiger Wasserhahn an dem man sich die Hände waschen kann. Deshalb rate ich euch ausreichend Desinfektionstücher zur Reinigung und Feuchtigkeitscremen einpacken. Die Luft ist super trocken und durch das scharfe Desinfektionsmittel trocknet die Haut zusätzlich aus. Deshalb auf keinen Fall auf Creme vergessen.

Was sind eure Tipps für einen entspannten Langstreckenflug?