Ich weiß auch gar nicht, warum ich diesen Beitrag nicht schon eher geschrieben habe. Dabei ist die Frage „Mit welcher Kamera machst du deine Bilder?“ einer der häufigsten. In den letzten Tagen und Wochen wurde ich jetzt aber so oft danach gefragt, dass ich einfach nen Beitrag über meine Kameraausrüstung  schreiben muss. Als  Fortsetzung wird es dann natürlich auch einen Blogbeitrag zum Thema Bildbearbeitung geben. Jetzt möchte ich euch aber nochmals genau zeigen, mit welchen Equipment ich arbeite und was ich am meisten verwende, wie viel das alles kostet und wo du es kaufen kannst. Zudem habe ich euch auch bei den Objektiven immer ein Beispielbild dran gehängt. Einen kleinen Einblick in meine Kameratasche habt ihr ja schon durch meinen Shop bekommen.

       »Ich bin kein Profi in Bezug auf Fotografie & arbeite nach dem Learning-by-Doing Prinzip 
       Alle Infos, die ich euch hier gebe, sind meine eigenen Erfahrungen. Ein Profi macht es evtl. anders.

  • Meine Kamera

Seit ca. 1 Jahr habe ich jetzt meine Canon EOS 70D. Ziemlich lange habe ich überlegt ob ich mir die 70D oder die 7D Kamera zulegen soll. Dieses Video hier hat mir dann bei meiner Entscheidung geholfen und ich muss sagen, ich bin suuuuuper zufrieden mit meiner Kamera! Ich habe mir sagen lassen, dass man eine Kamera nie als Set/Kit kaufen soll, also zusammen mit einer Linse. Angeblich sind diese Objektive relativ schlecht bzw. gehen schneller kaputt. Aus diesem Grund kaufe ich mir immer nur das Gehäuse und die Objektive extra. Wie oben bereits erwähnt kann ich aber nicht sagen, ob das stimmt. Ich habe mir einfach dann alles separat zugelegt und damit auch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Kameraausrüstung

  • Meine Objektive

Über die Jahre hinweg habe ich mir ein paar (auch sehr teure) Objektive zugelegt. In Verwendung habe ich eigentlich so gut wie jedes. Ich werde hier nochmals im Detail auf jedes einzelne eingehen, damit ihr auch genau wisst, für welche Aufnahme das jeweilige Objektiv geeignet ist. Wenn ihr jetzt einen Blog starten wollt, müsst ihr euch natürlich NICHT dieses Equipment zulegen. Ich habe zu Beginn auch nur mit meiner 55mm Linse von Canon fotografiert und war damit super gut bedient. Viele Blogger schwören nämlich auf das Objektiv. Bei meinen Reisen kann ich damit aber nicht wirklich sehr viel anfangen. Da ist man mit einem Zoom Objektiv schon viel besser dran. Folgende Objektive & Gehäuse habe ich in den letzten Jahren wieder verkauft: Canon 18-135mm, Canon 55-250mm, Canon EOS 650D;

 Canon 50mm f/1,8
Mit dem kompakten und vielseitigen Standardobjektiv kann man super Detailfotos schießen. Außerdem bekommst du bei Outfit Fotos die gehypte Unschärfe im Hintergrund hin. Das Canon 50mm ist wirklich ein sehr tolles Objektiv, das nicht viel Geld kostet (unter 100 Euro) und zudem auch klein und super leicht ist. Dieses Objektiv kann ich jedem Anfänger wärmstens empfehlen.

Canon EF 24-105mm
Hier ist mein Baby, welches ich immer auf Reisen mitnehme. Dieses Objektiv mit optischen Bildstabilisator zum Ausgleich von bis zu 3 Belichtungsstufen ist echt mega klasse. Obwohl es doch relativ groß ist, ist es nicht sooo schwer und wirklich exzellent in seiner optischen Leistung. Fast 80% der Bilder auf meinem Blog sind mit diesem Objektiv entstanden. Wenn ihr den Link anklickt, könnt ihr sehen, dass dieses Objektiv auch nicht wirklich günstig ist. Ich würde es auch keinem Anfänger raten. Ich hätte es mir wahrscheinlich auch selbst nicht gekauft – aber da eine befreundete Fotografin es zu einem guten Preis verkauft hat, habe ich zugeschlagen. Dieses Objektiv ist also gebraucht und nicht neu erworben worden.

Sigma 50mm F1,4
Das Objektiv von Sigma ist ähnlich wie das 50mm von Canon nur viel viel hochwertiger, intensiver was die Unschärfe angeht und Lichtstärker. Das Objektiv war zwar auch nicht gerade billig, ist bei mir aber auch sehr oft in Verwendung. Alle Bilder in meinem Valentinspost und die meisten in meinem Bangkok Königspalast Posting sind mit diesem Objektiv gemacht worden. Leider ist dieses Objektiv aber wahnsinnig schwer (wiegt fast einen KG). Wenn ich jemanden um ein Foto bitte und die Kamera weiterreiche, sagen zuerst mal alle, dass die Kamera super schwer sei – dabei ist es das Objektiv. Mein Canon EF 24-105mm Zoom Objektiv ist da im Vergleich viel leichter.

Canon EF-S 24mm
Das Objektiv mit der super schlanken Pancake-Bauweise ist nicht nur Federleicht, sondern auch praktisch, gut, macht tolle Fotos und ist auch relativ preiswert. Die Fotos mit der Kamera sehen dann in etwa so aus wie du das Objekt mit dem menschlichen Auge siehst. Der Einsatz an Vollformatkameras mit EF Bajonett ist aber leider nicht möglich.

objektive-kamera-reiseblogger-austria-oesterreich

       »Hier gibt es noch eine kurze Zusammenfassung mit den positiven Eigenschaften der Objektive 
       Alle weitern Infos findest du, wenn du oben auf den Produktlink klickst.

Canon 50mm f/1,8

  • super für Anfänger
  • leicht & handlich
  • echt Preiswert

Canon EF 24-105mm

  • Bildstabilisator
  • nicht zu schwer
  • schneller Autofokus

Sigma 50mm F1,4

  • extrem Lichtstark
  • geniale Bildquali
  • hübsches Bokeh

Canon EF-S 24mm

  • extrem Kompakt
  • Perspektive
  • hohe Lichtstärke
  • Mein Stativ

Zu Beginn wollte ich das Stativ einfach nie verwenden, weil ich mir dachte, dass ich vollkommen verblödet aussehe, wenn ich damit rumlaufe oder damit dann Fotos mache. Aber mit der Zeit lernt man damit umzugehen. Es ist echt super praktisch. Bei den Geysiren in Island zum Beispiel hätte ich sonst echt unnötig in einer Starre ausharren müssen, und hätte wahrscheinlich schon einen Krampf in den Händen bekommen. Die Kamera ist ja schließlich auch nicht gerade leicht. Deshalb empfehle ich euch: nehmt euch das Stativ mit, wenn Platz im Koffer ist! Ihr werdet es sicher nicht bereuen.

Cullmann Dreibeinstativ
Sehr gerne nehme ich auch mein Stativ mit auf Reisen. In Island habe ich zum Beispiel sehr oft davon Gebrauch gemacht. Am Eismeer habe ich es verwendet und auch bei den Bildern vom Geysir habe ich die Kamera auf das Stativ gesetzt. Wenn man zum Beispiel den Sonnenaufgang oder Untergang filmen will, kann so ein Stativ auch sehr von Vorteil sein.

Tarion Schwebestativ
Du möchtest gerne freihändiges Filmen mit der Kamera ohne Verwackeln hinbekommen? Ruhige und professionelle Aufnahmen wie im Fernsehen drehen? Na dann wird es allerhöchste Zeit in ein Schwebestativ zu investieren. Durch das Entkoppeln der Unruhe des frei beweglichen Kameramanns von der Kamera, ermöglicht der Stabilisator verwacklungsarme Bilder. Und ich finde den Preis für das Stativ jetzt auch nicht wirklich übertrieben teuer – wer auf gute Qualität setzt, sollte hier auf jeden Fall zuschlagen.

  • Meine Systemkamera

Olympus PEN E-PL7
Neben meiner großen Spiegelreflex Kamera schleppe ich auch immer meine kompakte Systemkamera mit mir herum. Gott sei Dank ist die Olympus PEN E-PL7 sehr leicht und klein. Für die ist dann immer noch reichlich Platz in meiner Handtasche. Die Kamera macht wirklich wundervolle Bilder mit einer herausragenden Bildqualität durch 16 Megapixel. Zudem besitzt die Kamera ein hochauflösendes 3 Zoll Klapp-Display mit Touch Funktion, welches ideal für Selfies ist oder fürs filmen von FMA. Und wie bei der 70D verfügt auch diese kleine Kamera über eine praktische WiFi Funktion.  Wer also eine kompakte Kamera der großen Spiegelreflex vorzieht, sollte sich die PEN E-PL7 zulegen. Die ist nämlich super handlich, klein, leicht und kann von der Qualität her auch super mit der Spiegelreflex mithalten!

kamera-reiseblogger-fotografie-blogger-olympus-pen-pengeneration

  • Meine Action Kamera

GoPro Hero3+
Weiters besitze ich auch eine GoPro. Diese habe ich eigentlich immer nur zum Video machen verwendet. Jetzt verwende ich aber viel lieber meine Olympus. Wer aber gerne Videos mit Fish-Eye Effekt drehen möchte, dem kann ich die GoPro sehr empfehlen. Zudem ist sie auch super beim Schnorcheln/Tauchen. Da die Kamera sehr klein ist, fällt es einem wirklich nicht schwer während dem Schwimmen zu filmen. Leider ist die Kamera und all das Zubehör (das man auch braucht) furchbar überteuert. Wir haben für unsere GoPro plus gesamten Zubehör bestimmt zwischen 600 und 750 Euro hingelegt. Mit dem Betrag solltet ihr also auch rechnen.

kamera-gopro-reiseblogger-austria-oesterreich

  • Meine Speicherkarten

SunDisk Ultra 40MB 32 GB
Die SanDisk Speicherkarte ist ideal geeignet für die Aufnahme von High-Quality Bilder & Videos mit Kompaktkameras oder Camcordern. Die Einstufung in Class 10 bedeutet, dass die Karte die Anforderungen zur Aufnahme von Full-HD-Videos (1080p) erfüllt. Diese Speicherkarte habe ich in doppelter Ausführung – um sicherzugehen, dass ich nicht mal ohne Karte dastehe.

  • Meine App mit Fernauslöser

EOS Remote iPhone App
Auf meinem iPhone habe ich das App bereits nach dem Kauf der Kamera installiert. So kann ich jederzeit von unterwegs mittels WiFi-Funktion auf meine Bilder zugreifen und diese auf mein Handy speichern. Praktisch, wenn man gleich mal ein Bild posten möchte :-) Zudem kann man sich nicht nur die Bilder ansehen und abspeichern, sondern das Handy auch als Fernauslöser verwenden. EOS Remote ist natürlich kostenlos in der Anwendung.

  • Mein Kartenlesegerät

Transcend Kartenlesegerät
Ein Utensil, welches ich nicht mehr missen möchte ist dieses Kartenlesegerät, welches echt suuper praktisch ist und blendend funktioniert. Ich verwende den Stick an meinem Mac Notebook und kann mich absolut nicht beklagen. Die Übertragung hat bis dato immer reibungslos funktioniert. Der Stick unterstützt SD und microSDXC Karten.

  • Meine Studioleuchte

Walimex Daylight 1000 mit Softbox
Die Lampen waren zwar nicht gerade billig, aber diese Investition zahlt sich auf jeden Fall aus. Glaubt mir!! Vor allem im Herbst/Winter, wenn es schon total früh dunkel wird und man einfach keine schönen Bilder mehr hin bekommt. Oder wenn man nicht ausreichend natürliches Licht in die Wohnung bringt weil, die Fenster zu klein sind und so weiter. Gerade dann eignen sich diese Lampen hervorragend. Zu den Leuchten hab ich auch noch dieses Lampenstativ.

Kameraausrüstung

  • Sonstiges Zubehör

Reserveakku & Batteriegriff
Für unseren Islandurlaub habe ich mir auch noch einen zusätzlichen Batteriegriff zugelegt. Wir waren ja schließlich auch den ganzen Tag unterwegs und ich wollte nicht riskieren, dass mein Akku leer wird. Leider ist der zusätzliche Batteriegriff, welcher unterhalb der Kamera in der Akkulade befestigt wird, nochmal echt schwer. Aber trotzdem praktisch. Neben 2 Akkus, kann man im Notfall (kann ja mal passieren, dass ein Akku kaputt geht) auch AA Batterien verwenden. So ist man also eigentlich immer auf der sicheren Seite.

Gegenlichtblende
Um ein ordentliches Bild zu erzeugen, muss das Licht auf den Sensor des Objektives kommen. Aber da das Licht von allen Seiten und Richtungen kommt, welches das Objektiv mit seinem ‚Sehwinkel‘ nicht erfassen kann, wird das Bild dann oft zu hell, zu milchig oder man hat im Bild Lichtreflexe, die man einfach nicht haben möchte. Eine Sonnenblende auf dem Objektiv kann ein Licht, welches von der Seite kommt abblocken und damit für einen weit besseren Kontrast, mehr Schärfe und weniger unerwünschte Lichtschleier sorgen. Ja und zudem schützt die Gegenlichtblende auch noch die Frontlinse vor Beschädigungen.

Kameragurt & Tasche
Ein weiteres suuuuper praktisches und geniales Utensil ist mein Kameragurt bzw. meine Handgelenksschlaufe. Bei meinen Reisen trage ich die Kamera eigentlich immer so in der Hand und mit der Schlaufe schonst du dein Gelenk und musst dich auch nicht so anstrengen. Zudem mag ich es überhaupt nicht, wenn ich mir die Kamera um den Hals häng und diese mir Nackenschmerzen bereitet oder beim schnellen Gang andauernd gegen meinen Hüftknochen knallt.

Ja und solltet ihr die Kamera dann doch mal wegpacken wollen oder müssen, dann legt die Kamera nicht so einfach in eure Handtasche! Das Teil hat ja schließlich auch ein Haufen Geld gekostet und wer sich so eine Kamera leisten kann, der hat auch bestimmt noch die 28 Euro für diese praktische und kleine Kameratasche übrig. Hier kannst du nicht nur die Kamera, sondern auch kleines Zubehör verstauen und nichts geht mehr verloren.

 Wie sieht’s bei dir aus?
  • Welche Kamera und welches Objektiv verwendest du?
  • Hat dir mein Beitrag gefallen und fandest du ihn hilfreich?
  • Gibt es ein Utensil welches du mir noch empfehlen kannst?
Lasst es mich in den Kommentaren wissen! Vielleicht ist da auch noch etwas dabei, was ich noch gut gebrauchen könnte!