Halli Hallo ihr Lieben! Es hat nicht lange gedauert, bis die erste Frage bezüglich des idealen Peru-Reisezeitraumes bei mir eingetroffen ist. Bereits nach wenigen Tagen habe ich auf Instagram ein paar Nachrichten erhalten, wann denn der ideale Zeitpunkt für eine Rundreise durch Peru wäre bzw. welche Wäsche ich jetzt für meinen Urlaub eingepackt habe. In diesem Beitrag möchte ich euch ein bisschen die Jahreszeiten bzw. etwas über das Klima von Peru erzählen und euch für den bevorstehenden Südamerika Urlaub und die Reise durch Peru vorbereiten. Wie ihr ja auf Instagram sicherlich schon gesehen habt, bin ich mittlerweile mit meiner Hofer Reisen Gruppe auf der Osterinsel angekommen.

Beste Reisezeit für Peru

Peru kann das ganze Jahr über bereist werden! Die beste Reisezeit gibt es nicht.

In Peru unterscheidet man zwischen zwei Jahreszeiten, dem Sommer und dem Winter. Wenn es bei uns in Europa im Mai, Juni, Juli, August und September warm ist, herrscht auf der Südhalbkugel und somit auch in Peru die Winterzeit. Einen Herbst oder einen Frühling so ausgeprägt wie bei uns in Europa, gibt es in Peru nicht. Im peruanischen Winter scheint meistens die Sonne. Also ideal für Trekking-Touren, Sightseeing, oder Dschungel-Abenteuer im Amazonas. Natürlich kann es auch zu dieser Zeit immer wieder mal Regen geben, es ist aber nicht der Normalfall und meistens hält dieser auch nur kurz an und die dunklen Wolken verziehen sich auch oft ganz schnell wieder. Beachtet aber – vor allem im Bergland kann es im Winter richtig, richtig kalt werden! Je nachdem auf welcher Höhe man sich befindet, kann es schon mal sein, dass man den Gefrierpunkt erreicht! Warme Pullis und dicke Socken muss man auf jeden Fall einpacken oder am besten gleich Alpaka-Socken und Pullis einkaufen :-) Peru ist aber im Sommer als auch im Winter sehr schön und eine Reise wert. Den idealen Reisezeitpunkt gibt es, glaube ich, für dieses Land daher auch nicht wirklich.

  • Touristische Hochsaison ist in Peru zwischen Juni und August. Hier sind die Sehenswürdigkeiten voller Touris!

Der peruanische Sommer herrscht in der Zeit zwischen November und März also genau zu der Zeit, wenn bei uns eigentlich Winter ist (die Zeiten sind also fast genau umgekehrt). Zu dieser Zeit wird es nicht nur im Inland sondern auch an der Küste, wie zum Beispiel in Lima, super heiß. Wer also einen Badeurlaub am Pazifik plant, sollte auf jeden Fall zu dieser Zeit verreisen. ABER natürlich kann man auch in den anderen Monaten im Meer baden! Wir waren vor ein paar Tagen auf der Osterinsel in Anakena am Strand und sind alle im Meer in den Wellen herum gesprungen und haben die Abkühlung (das Meer ist dennoch warm und hat ungefähr 22-23 Grad) genossen. Im Hochland hingegen kann es immer wieder zu Regen kommen. Was aber auch seine Vorteile hat. Im Heiligen Tal ist alles üppig Grün und die Felder sehen wunderschön aus! Falls ihr aber gerne den Inka-Trail wandern möchtet oder eine längere Tour durch den Amazonas plant, dann ist diese Reisezeit nichts für euch. Während dieser Zeit ist sogar der Inka-Trail gesperrt, da es aufgrund der Regenschauer immer wieder zu Überflutungen kommt. Im Regenwald ist es natürlich auch nur am Regnen.

  • Von November bis März ist Nebensaison, wobei auch zu dieser Zeit relativ viel los ist und einige Touristen da sind.

Die Übergangsmonate April und Oktober

Diese beiden Monate sind – ähnlich wie auch bei uns zu Hause in Europa – die Übergangsmonate und einfach vom Wetter her recht schlecht einzuschätzen. Im April kann es in der Stadt in Lima entweder super heiß sein (tropisch natürlich mit hoher Luftfeuchtigkeit) oder nebelig und etwas kühler. Wir hatten während unserer Reise an den beiden Tagen die wir in Lima waren beides! In den Anden und im Regenwald kann es heftige und lang anhaltende Regenschauer geben oder trocken sein. Das Wetter in Peru ist eigentlich immer wie ein Glücksspiel. Mal hat man Glück, mal hat man Pech.