Hallo meine Lieben! Jetzt ist es endlich soweit und ich habe mir die Zeit genommen (im Grunde waren es mehrere Tage) um euch mal hier von meinen letzten Wochen und Monaten zu berichten. Warum es so still war, ihr kaum etwas von mir gehört habt und ich für einige Monate lang eigentlich alles andere als Reiselustig war.

Viele von euch haben es bestimmt schon auf Instagram oder Facebook mitbekommen, denn dort habe ich das Thema ab und zu schon mal angeschnitten bzw. auch schon letztes Jahr darüber gesprochen. Wir bauen ein Haus! Ja, es ist endlich so weit!! Wir verwirklichen uns – nach mehr als 3 Jahren langer, harter und intensiver Planung – unseren Traum vom Eigenheim! Eine Homebase, unser zu Hause, unser gemeinsames Traumhäuschen.

Wir könnten natürlich nicht glücklicher sein und können es auch kaum erwarten, bis der Bagger endlich angerollt kommt und es losgeht. Aber leider sieht die Realität dann meist doch anders aus als geplant oder am Papier festgehalten. Das ganze Projekt hat mich einfach all meine Zeit und meine Energien gekostet und hat sich dann zwischendurch auch noch in einen bürokratischen Wahnsinn entwickelt. ABER heute kann ich schon wieder drüber lachen, jetzt ist ja alles gut.

Aber gut, ich versuche das ganze Thema mal zu zerkleinern und euch Step by Step davon zu berichten (ohne den Rahmen hier zu sprengen).

Die Bürokratie, die mir jede Minute meiner freien Zeit gestohlen hat

Natürlich war mir von Anfang an klar, dass mich dieses Projekt sicherlich sehr viel meiner Freizeit kosten wird und genau aus diesem Grund habe ich für die ersten Monate auch keine Reisen eingeplant. Einfach, weil ich bei den ganzen Behördenwegen, bei all den Gesprächen mit Baufirmen und Fachleuten dabei sein wollte und mich einfach auf das konzentrieren wollte. Das Haus ist momentan Priorität Nummer 1 bei mir.

So kam es dann dazu, dass ich einfach jeden Nachmittag und jeden Abend bei irgendwelchen Baufirmen, Elektrikern, Bauhäusern, Installateuren und keine Ahnung wo noch überall Termine hatte. Ich hatte echt noch nie so einen vollen Terminkalender. Und als wäre das nicht schon genug, habe ich zusätzlich dazu auch auf der Arbeit noch einen Sprung hingelegt und eine richtig richtig coole Position eingenommen. Was ich jetzt genau mache, möchte ich aber hier nicht zum Thema machen da ich über das generell nicht gerne spreche weil es einfach Privatsache ist. Ich bin auf jeden Fall noch immer in derselben Firma angestellt, habe aber jetzt einen anderen Posten.

Kommen wir aber zurück zu den vielen Terminen. Als ich das erste Mal an Haus bauen gedacht habe, war mir nicht wirklich klar, dass ich mir zeitnahe auch einen Termin mit dem Wasserleitungsverband ausmachen muss und zusätzlich zum normalen Hausplan auch einen Statiker-Plan brauche. Ich mir Gedanken machen muss, ob der Ziegel mit dem wir das Haus bauen mit oder ohne Dämmung gefüllt ist. Ob und wo wir Spots in der Decke haben wollen und wo genau der Lichtschalter sitzen muss. Das wir, für die Art der Heizung die wir haben wollen einen Geologen benötigen und eine zusätzliche Genehmigung der Behörde brauchen.  Es kamen einfach so viele Dinge auf uns zu, mit denen ich mich zuvor noch nie beschäftigt habe. Das alles hat das ganze dann natürlich auch wahnsinnig in die Länge gezogen… nicht, weil ich das alles nicht verstanden habe, sondern weil ich ein wahnsinniger Perfektionist bin und bei mir einfach ALLES wirklich ALLES passen und pikobello sein muss…  Alle die mich kennen und das hier lesen, werden nun bestimmt Schmunzeln.

Ich habe aber auch einfach eine Auszeit gebraucht…

Das ganze Thema hat mich aber natürlich auch wahnsinnig belastet und zudem fühlte ich mich vom letzten Jahr auch richtig richtig erschöpft. Ich war im vergangenen Jahr einfach ununterbrochen unterwegs und habe gefühlt rund um die Uhr gearbeitet. Ich war im letzten Jahr 20 Wochenenden zu Hause… von insgesamt 52. Das ist schon eine Zahl, wenn man bedenkt, dass ich neben dem Blog auch noch einen Job habe.

Ich wollte mich nach all den Terminen, diesem technischen Wirr-Warr den ich mich Tag für Tag aussetzen musste, nicht auch noch zum PC setzten und kreativ sein. Oder fancy Bilder auf Instagram posten. Ich hatte einfach keine Zeit und keine Muse. Ich dachte mir, bevor ich jetzt irgendetwas uninteressantes poste, schriebe ich lieber gar nichts und warte einfach, bin ich meine Kreativität wiederfinde. Ich wusste ja, dass ich sie nicht verloren hatte. Ich wollte ja nicht aufhören. Ganz im Gegenteil! Ich kann es im Grunde ja kaum erwarten, euch von diesem tollen Projekt mehr zu erzählen.

Jetzt ist die erste Hürde aber geschafft! Wir haben grünes Licht!

Bei dem Satz kommen mir immer noch die Tränen weil ich es kaum glauben kann, dass wir endlich grünes Licht haben. Einen fertigen Plan. Eine Bewilligung der Gemeinde. Wir können im Grunde anfangen! Der Spatenstich ist in greifbarer Nähe! Wahnsinn… das wir nun an den Punkt angekommen sind und wirklich ein Haus bauen werden. Verdammt, wir bauen uns ein Haus und wenn ich das mal so sagen darf ein ziemlich geiles und verdammt schönes Haus noch dazu! Es ist – wie meine Kollegen es so schön gesagt haben – „GENAU SO, WIE WIR UNS A JULS-HAUS VORGSTELLT HABEN

Wir bzw. ich kann meinen Freunden und meiner Familie jetzt schon nicht genug danken. Für die Unterstützung, fürs gut zureden, für die Schultern an denen ich mich schon jetzt mehrmals ausgeweint habe und die unzähligen Schimpftiraden die sich alle anhören mussten. Ich bin so froh, die richtigen Leute um mich zu haben, auf die ich mich verlassen kann, auf die ich zählen kann, die bereits jetzt schon ihre Hilfe angeboten haben und mir sicherlich beim den einen oder anderen großen und kleinen Arbeiten unter die Arme greifen werden. Danke dafür. Ich weiß, dass es jetzt zwar nicht viel leichter wird, aber zumindest der ganze Papierkram durch ist und ich die nächsten Schritte jetzt alle mitansehen und beobachten kann. Jetzt geht’s erst richtig los!

Wie geht’s jetzt weiter?

In den nächsten Wochen ist es also soweit und der Bagger kommt angerollt. Wir beginnen mit dem Bau und ich habe endlich wieder mehr Zeit mich meinem Blog und meinen Social Media Kanälen zu widmen. Zudem stehen im Mai auch zwei richtig coole Reisen am Programm. Ich fahre mit Christina – wir beide waren zusammen auch in Bordeaux und im Hotel Pierer – nach Kroatien uuuuund eine Woche später geht es für mich schon ab nach TOKIO!!!!!!!!! Unfassbar, dass ich wirklich nach Tokio fliege! Dieses Land stand so so lange auf meiner Travel Bucket List und jetzt ist es schon in greifbarer Nähe. Leider aber nicht mit Manuel sondern mit meiner liebsten Vicky von TheGoldenBun.

Es wird demnächst also wieder reichlich Stoff hier am Blog geben! Ich hoffe ihr freut euch darüber und seit mir nicht allzu böse, dass ich euch sage und schreibe 3 Monate lang hab warten lassen. Aber wie gesagt, im Leben muss man oft einfach Prioritäten setzten und meine waren voll und ganz bei diesem Herzensprojekt. Ich hoffe, ich kann euch ganz bald ein bisschen mehr von unserem Traumhäuschen erzählen. Interessiert euch das Thema den generell und soll ich hier eine extra Kategorie einführen, oder reicht es euch wenn ich es in Form von Life Updates immer wieder erwähne? Lasst mich das gerne wissen :-)

So und wenn ihr jetzt bis hier hin gelesen habt – WOW – danke dafür! Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel und freut euch auf alles, was noch kommt. Ich glaube, es wird auf jeden Fall ein super interessantes Abenteuer mit vielen Höhen und Tiefen aber es wird am Ende doch die Mühe, und all die Energie und Zeit wert sein und ich kann es kaum erwarten euch dann das Resultat zu zeigen.