Ich habe zum Glück keine Angst vorm Fliegen, bin mir aber ziemlich sicher, dass es unter euch einige Leute gibt denen es da anders geht. Und genau für die Leser unter euch, ist der folgende Artikel gedacht, denn ein Flug lässt sich nicht immer vermeiden. Sei es nun, weil ihr mal weiter weg in den Urlaub fliegen wollt oder ein Business-Meeting in einer anderen Stadt habt.

Als erstes solltet ihr euch klar machen, dass ihr mit dem Problem nicht alleine seid oder Flugangst etwas ist, wofür ihr euch schämen müsst. Ich weiß auch, dass dann keine Statistiken darüber helfen, wie sicher es heutzutage ist in ein Flugzeug zu steigen. Die irrationale Angst fliegt mit. Deswegen habe ich für euch mal ein paar Tipps gegen Flugangst recherchiert und hoffe, dass die nächste Reise für euch so angenehmer wird und ihr euch eurer Flugangst stellen könnt.

Tipp 1: Vermeidet Stress so gut es geht
Wenn ihr unter Flugangst leidet, ist es schon aufreibend genug nur an den Flug zu denken. Versucht also allen anderen Stress so gut es geht zu vermeiden. Dabei hilft es, wenn ihr euren Koffer schon einen Tag vor dem Abflug packt und das Taxi oder den Zug zum Flughafen schon vorher reserviert. Eine weitere große Hilfe ist der Online-Check-In der mittlerweile bei fast allen Airlines angeboten wird.

Tipp 2: Akzeptiert die Panik und die Angst
Oft denken Personen mit erhöhter Flugangst, dass sie schwach wären oder die Angst etwas ist, dass man unter allen Umständen bekämpfen müsste. Das Gegenteil ist der Fall. Akzeptiert, dass ihr nervös werdet sobald ihr ins Flugzeug steigt. Versucht nicht, dieses Gefühl mit aller Macht zu unterdrücken. Es ist völlig okay nervös zu sein oder Angst zu haben. Dagegen anzukämpfen raubt nur unnötige Energie.

Tipp 3: Rede mit deinem Sitznachbarn
Solltest du alleine fliegen, kann es durchaus helfen, wenn du deinen Sitznachbarn einweihst und ihm von deiner Flugangst erzählst. Wenn du Glück hast und einen netten Nachbarn erwischst, kann er versuchen dich abzulenken und du hast eine Sorge weniger: Nämlich deine Angst zu verbergen oder dich deswegen schlecht zu fühlen.

Tipp 4: Nicht mit leerem Magen fliegen
Versuche vor dem Flug zumindest leichte Nahrung zu dir zu nehmen. Wenn du komplett nüchtern ins Flugzeug steigst und dich die Angst überrollt, ist es immer besser keinen leeren Magen zu haben, welches das flaue Gefühl ja sonst nur verstärken würde. Es reicht schon, wenn ihr etwas leichtes frühstückt. Zum Beispiel einen Joghurt mit ein paar Beeren oder nur ein bisschen Obst. Auf Kaffee oder Energy-Drinks solltest du hingegen verzichten. Diese verstärken die Nervosität nur unnötig – mein Geheimtipp: Trinkt Ingwer-Tee. Er beruhigt und als positiver Nebeneffekt werdet ihr damit auch nie krank.

Tipp 5: Der Sitzplatz sollte gut gewählt sein
Wenn du vor allem das Gefühl hast, dass du in einem Flugzeug eingeschlossen bist oder ausgeliefert bist, solltest du bei der Platzwahl die Augen offen halten. Wenn möglich, wähle einen Platz am Gang. Da ist das Gefühl der Beklemmung am geringsten. Sollte es sich allerdings nicht vermeiden lassen, dass du am Fenster sitzt, dann ziehe sobald die Flughöhe erreicht wurde die Rollos zu. Kleiner Handgriff – große Wirkung.

Tipp 6: Atmen nicht vergessen
Mit der Atmung kannst du deinen Blutdruck kontrollieren und somit auch das Gefühl der Nervosität ein bisschen besser in den Griff bekommen. Am besten versuchst du lang und tief zu atmen. Durch die Nase atmest du ein und durch den Mund aus. Dabei hilft es, wenn du länger ausatmest als du einatmest. Das hilft dabei den Blutdruck zu senken und dich im Allgemeinen zu beruhigen.

Tipp 7: Lenk dich ab
Am besten kommt man gegen Flugangst an, wenn man so wenig wie möglich darüber nachdenkt. Also lade dir vorher schon mal deine Lieblingsserie bei Netflix herunter, schnapp dir ein gutes Buch oder höre die ganze Zeit deine Lieblingsmusik. Was auch immer dir hilft dich abzulenken ist erlaubt. Nur das Schlagzeug solltest du vielleicht lieber Zuhause lassen.

Tipp 8: Entspannungsübungen
Wenn ihr das Gefühl habt, dass die Panik in euch aufsteigt, könnt ihr es mit Entspannungsübungen versuchen. Schließt die Augen und atmet dreimal tief ein. Danach zieht ihr die Schultern für 10 Sekunden so hoch es nur geht und lasst sie danach locker wieder fallen. Außerdem kann es helfen, wenn ihr euch aufrecht hinsetzt und beide Füße fest auf den Boden stellt. Das Gefühl den Boden fest unter den Füßen zu haben hilft.

Tipp 9: Fakten statt Irrationalität
Oft bildet sich eine Flugangst wegen unzureichendem Wissen darüber, wie sicher ein Flugzeug in Wahrheit ist. Deswegen hier ein paar kleine Fakten die helfen sollen, euch die Angst zu nehmen.

  • Ein Flugzeug kann, selbst wenn alle Triebwerke ausfallen noch bis zu 200km im Gleitflug schaffen. Mehr als genug also, um eine Notlandung in die Wege zu leiten.
  • Ihr habt Angst weil sich bei Turbulenzen die Flügel verbiegen? Bei einem Jumbo-Flugzeug können sich die Tragflächenspitzen um bis zu 8 Meter nach oben oder unten biegen, ohne das dabei irgendwas kaputt geht.
  • Außerdem hilft es, wenn ihr versucht herauszufinden wo die Angst vor dem Fliegen herkommt. Und versucht das ganze etwas rationaler zu betrachten. Hat das auslösende Ereignis noch bestand? Die Technik entwickelt sich stetig weiter und Fliegen gehört nach wie vor zu den sichersten Möglichkeiten des Transportes.

Tipp 10: Wenn gar nix mehr geht – Medikamente
Ihr kennt euch am besten. Wenn ihr also vorher schon wisst, dass selbst die besten Tipps absolut nix bringen, dann solltet ihr mit eurem Arzt sprechen. Der kann euch Beruhigungstabletten verschreiben. Oder je nach Länge des Fluges auch Schlaftabletten. Natürlich solltet ihr es damit nicht übertreiben und es ist immer besser zu versuchen, die Flugangst so zu überwinden.

Ihr seht, dass man Flugangst durchaus mit „einfachen“ Mitteln bekämpfen kann oder zumindest eindämpfen. Eurem nächsten Urlaub sollte somit nix im Weg stehen. Bitte schreibt mir in die Kommentare, welche ganz persönlichen Tipps euch gegen die Flugangst helfen.