Island ist DAS Reiseziel schlechthin! Einfach unglaublich schön, aufregend und abwechslungsreich zugleich. Ideal für einen Abenteuerurlaub. Aber für das braucht man doch total viel Zeit und Geld, oder?! Naja… jein. braucht man nicht wirklich. Mein Beitrag über die gesamten Kosten kommt nächste Woche online. Dann habt ihr die Fakten auf den Tisch bzw. auf dem Bildschirm ;-) Bis dahin versorge ich euch aber noch mit meinem Time Table. Für alle die einen Islandurlaub planen aber absolut keine Ahnung haben, WAS man sich ansehen sollte, WIE viel Zeit man einberechnen sollte und WO man überall hinfahren muss. Einfach weiterlesen :-) Ich werde versuchen, mich so kurz wie möglich zu halten!

  • 1. Die perfekte Aufenthaltsdauer 

Wir sind am Donnerstag um 21.00 Uhr abends von Wien weggeflogen und waren am Freitag um 1:30 Uhr im Hotel. Obwohl das etwas anstrengend klingt. War es perfekt. Wir hatten so den ganzen Freitag für uns und keine Zeit verloren! Wir sind dann am Dienstag um 22:00 Uhr wieder nach Hause geflogen. Hatten also volle 5 Tage zur Verfügung. War super! Haben viel gesehen, aber hatten echt Stress bzw. super straffes Programm. Daher empfehle ich eine Aufenthaltsdauer von 6-8 Tagen Minimum!

Falls ihr von Wien wegfliegt, kann ich euch diesen Flug (mit Niki bzw. Austrian Airlines) sehr empfehlen. Wir sind sowohl beim Hin- als auch beim Rückflug nur zu zweit beim Notausgang gesessen. Zudem war das Flugzeug nur zur Hälfte bzw. 3/4 voll. Die Flugzeit schreckt wohl sehr viele ab.

  • 2.1 Das Programm – mit dem Mietwagen 

Folgende Sehenswürdigkeiten würde ich auf eigene Faust (ggf. mit einem Lonely Planet Reiseführer Buch) erkunden. Spart viel Geld und auch Zeit. Mit dem Bus und einer großen Gruppe an Menschen dauert es immer länger. Zudem ist es einfach viel gemütlicher und man kann die Attraktion viel mehr genießen.

Tag 1 – Mietauto besorgen & LOS!

Mietauto holen – Zeit sparen! 
Suche dir vor Reiseantritt ein Mietautoservice raus, schaue nach den Öffnungszeiten und sei gleich zur Öffnung dort. Schaue zuvor auch, welches Auto du haben möchtest, informiere dich über Versicherungen und Zusatzleistungen (damit du am ersten Tag nicht den halben Tag verplemperst). Ein Bericht über Autoanmietung folgt nächste Woche! Wenn du das Auto hast, geht’s los!

Tour 1 – Snaefellsjoekull Nationalpark

Von Reykjavik aus gesehen geht es in Richtung Norden. Aber eigentlich liegt der Snæfellsjökull-Nationalpark im Westen von Island am westlichsten Ende der Halbinsel Snæfellsnes und ist auch der jüngste der 4  Nationalparks.  Du fährst ca. 200 Kilometer mit dem Auto.  Auf dem Weg dorthin gibt es 2 Stopps.

Tour 1 Snaefellsjoekull Nationalpark
1. Stop: Landbrotalaug Hot Pot

Hier gleich mal die Koordinaten fürs Navi – sonst findet ihr das nie.. GPS: N64°49.933 W22°19.110. Diese heiße Quelle ist komplett abgeschieden und liegt neben einen kleinen Teich mitten im Nirgendwo ohne Dusche, Umkleide oder sonst was. Da ist wirklich nur ein Feld und ein kleines Loch für ca. 2 Personen.

Tour 1 Snaefellsjoekull Nationalpark
2. Stop: Hraunfossar
 Waterfall

Der Wasserfall Hraunfossar  bietet auch einen wunderschönen Anblick und ist ein toller Fotospot. Wir haben dort kurz angehalten um etwas zu essen und um uns ein wenig wieder die Füße zu vertreten :-) Zudem kann man dort an zahlreichen Stellen der Straße Islandpferde und Schafe fotografieren.

Tag 2 – früh Aufstehen, eine lange Autofahrt steht bevor!

Starte Früh in den Tag!
Die Reise zur Jökulsárlón Lagune dauert echt laaaaange. Satte 380 Kilometer fährt man von Reykjavik. Tja und 380 Kilometer auch wieder retour und das bei maximalen 90 km/h. Bei den Witterungen und bei den eintönigen geradeaus Fahren kann das schon mal echt anstrengend werden. Ruh dich davor also aus und stehe früh auf. Damit du auch Zeit für die Stopps hast, und nicht zu spät in der Nacht zurück nach Reykjavik kommst!

Tour 2 – Eismeer Lagune Jökulsárlón 
Auf dem Weg zum Eismeer gibt es ganz viele tolle Fotospots. Du kannst also reichlich Pausen beim Autofahren einlegen und dir die Füße vertreten. Darum ist es auch so wichtig, früh los zu Fahren, damit du nicht am Abend, wenn es schon dunkel ist beim Eismeer ankommst. Am besten ist es wenn du so um 16-17 Uhr dort bist (wenn es noch hell ist) und den Sonnenuntergang miterlebst!

1. Stop: Gamla Laugin

Den ersten Stopp legten wir nach ca. 1 Std. und 15 Min. ein. Wir wollten mal relaxen und das kann man natürlich am besten in einer natürlichen heißen Quelle. Die Gamla Laugin oder Secret Lagoon genannt können wir seeehr empfehlen. Es ist relativ ruhig dort (sagt ja auch schon der Name). Kaum Touristen. Alles ist wunderbar sauber. Es gibt Duschen, verschließbare Schränke und Badetücher zum Ausleihen. Direkt an der Quelle ist auch ein Geysir! Von dort würde man noch 4 Stunden durch bis zum Eismeer fahren.

2. Stop: Landmannalaugar

Damit die Autofahrt nicht allzu lange ist, kann man noch einen Stop bei Landmannalaugar einlegen. Ihr kennt diese Gegend bestimmt von ganz vielen Pinterest Bildern. Die rot, braun, orangefarbenen Felswände des Gebirges sehen einfach toll aus. Landmannalaugar ist ein Gebiet nahe dem Vulkan Hekla im Südwesten von Island und nur ca. 2 Std. 40 von der Secret Lagoon entfernt. Wem der Umweg aber zu weit ist, kann dies auch an einem anderen Tag einplanen oder dies als letzten Stopp planen. Je nachdem wie viel man fahren möchte.

3. Stop: Skaftafell

Einen weiteren Stopp, welchen ihr statt Landmannalaugar einlegen könnt, ist der Skaftafell Nationalpark (natürlich könnt ihr auch beide Stopps einlegen) . Die Gegend rund um den Nationalpark ist von starken Kontrasten geprägt. Verschiedene interessante Gletscherzungen sind von gezackten Bergkämmen umgeben, von denen der vergletscherte Hvannadalshnjúkur am höchsten herausragt! Wirklich sehr sehenswert. Wer genug Zeit übrig hat, sollte sich auch die Ice Cave ansehen! Einfach krass diese Eishöhle!

und dann bist du dort!
Je nachdem wie viele Stopps du eingelegt hast, bist du dann am späten Nachmittag am Eismeer angekommen und glauuuube mir (!!) die Autofahrt lohnt sich! Aber sowas von! Wir haben ein paar Mal nachgedacht umzudrehen, aber Gott sei Dank haben wir es nicht gemacht. Die Fahrt ist lange, anstrengend und sehr einsam. Man sieht wirklich kaum Häuser geschweige denn Dörfer. Wenn man Pipi muss, ists gut wenn man ein paar Taschentücher einstecken hat ;-) Ich glaube, wir sind durch ein Dorf durchgefahren (Vik) aber das ist eben so klein, dass es kaum auffällt. Es ist aber wirklich ein unglaubliches Erlebnis, diese Eisberge zu sehen & wenn du möchtest kannst du sogar eine Bootstour am Eismeer machen! Mir war das „Schlauchboot“ und die mickrige Schwimmweste aber dann doch nicht so geheuer bei dem wuchtigen Eisbergen und dem kalten Wasser. Ich werde noch einen extra Beitrag nur mit Fotos vom Eismeer posten :-)

  • 2.2 Das Programm – geführte Touren 

Das geführte Programm, welches wir gemacht haben, könnt ihr dem Text unten und auch am Bild entnehmen (grüner Bereich). Wie ihr sehen könnt haben wir in den paar Tagen schon ganz schön viel zu sehen bekommen. Die geführten Touren wurden alle von Reykjavik Excursions durchgeführt und ich kann das Unternehmen wirklich sehr empfehlen! Alles hat super funktioniert und die Herrschaften sind wirklich auch auf die Minute pünktlich, freundlich und sehr engagiert.

Iceland-Programm-Travel

  • 3. die Verpflegung 

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, ist man bei meinem Programm sehr sehr viel unterwegs. Da ist dann auch weit und breit kein Restaurant, Dorf oder sonst etwas. Deshalb haben wir am ersten Tag, im Ort bei der Secret Lagoon, einen Stopp im Supermarkt gemacht und haben uns dort mit Snacks und so für die Autofahrt und für’s Breakfast-to-Go eingedeckt. War uns einfach lieber, nen Kaffee und Orangensaft im Auto zu trinken & ein Corny zu snacken, als dann wieder über eine Stunde im Hotel beim Frühstück zu verlieren.

So ich hoffe ich konnte euch jetzt einen Einblick in unser Programm geben :o)
Falls ihr noch spezielle Fragen habt, einfach her damit!